Sand und Kies durch Trift

Es kann nicht mehr festgestellt werden, wann die Triftanlage erstmals auch zur Gewinnung von Kies und Sand verwendet wurde. Es ist jedoch davon auszugehen, dass bei der Erstellung des Triftkanals in seiner heutigen Form im Jahre 1828 auch die Siebe und Gitter eingebaut wurden, durch die Sand und Kies dem Triftwasser entzogen und über zwei kleinere Läden in die seitlichen Sämmler geschwemmt werden konnten.

Eigener Kiesbrecher

Große Steine wurden über eine eigene Rollbahn zu einer Schotterbrechanlage beim Holzplatz transportiert. Dort wurden sie weiter verarbeitet und dann ebenfalls verkauft.

Arbeitsplatz Fuhrmann

Kies und Sand wurden vor allem bei unter sich gehendem Mond gewonnen. Während dieser Mondphase ist die Geschiebekraft der Frutz besonders groß. Bei den Flözern war diese Mondphase nicht sehr beliebt, weil es aufgrund des lockereren Untergrundes schwieriger war, im Bachbett einen sicheren Stand zu finden. Die Mengen an Sand, Kies und Geröll, die gewonnen wurden, waren so groß, dass sie einen Fuhrmann das ganze Jahr über mit der Verteilung beschäftigten.