Einzugsgebiet

Die Frutz gehört zum Einzugsgebiet des Rheins und entspringt im hinteren Laternsertal auf etwa 1700 Metern Seehöhe, ganz in der Nähe der Frutz-Alpe.
Sie fließt in Richtung Westen bzw. Nordwesten durch das Laternsertal, bis sie nach ca. 19 Kilometern bei Koblach in den Rhein mündet. An der Frutz liegen die Ortschaften Laterns (mit seinen Ortsteilen Innerlaterns, Laterns-Bonacker, Laterns-Thal) und Batschuns. Kurz nach Muntlix mündet bei Sulz die Frödisch in die Frutz. Ihr Wasser ist wichtig für die Frutz, da aufgrund der Beschaffenheit des Untergrunds vieles davon durch den Talboden versickert und dadurch die Frutz im unteren Bereich oft trocken fällt.

Wasserführung / Mengen

Die Wassermengen, die die Frutz führt, schwanken über das Jahr gesehen sehr stark. Das Einzugsgebiet der Frutz ist mit 54 km² verhältnismäßig klein. Das ist mit ein Grund dafür, dass die Wassermengen, die der Wildbach mit sich bringt, so unterschiedlich sein können. Erschwerend kommt hinzu, dass sich im Laternsertal viele steile Hänge befinden. Wenn also viel Niederschlag in kurzer Zeit fällt, findet das Wasser sehr schnell den Weg in die Frutz und lässt den Wasserstand schlagartig ansteigen. Der mittlere Abfluss an der Messstation des hydrografischen Dienstes in Laterns beträgt rund 2 m³/s. Der höchste gemessene Wert an dieser Stelle betrug hingegen 260 m³/s – und zwar beim Hochwasser am 22. August 2005.